Zum Inhalt springen

Seit 2009 besteht die Gruppe „Projekte“ der Karl-Schlotmann-Stiftung, die damals durch den Vorstand ins Leben gerufen wurde. Die Gruppe umfasst zurzeit ca. 10 Mitglieder, wovon jedes Mitglied Teil eines eigenständigen Projekts ist, damit sich Jeder voll und ganz auf seine Aufgabe konzentrieren kann. Folgende Projekte werden zurzeit von uns betreut und durchgeführt:

Das Fliegerprojekt

Bei dem Segelflieger kann man nur staunen

Seit 2012 wird am Pestalozzi-Gymnasium Unna das Fliegerprojekt mit Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen durchgeführt. Die eigens von Stipendiaten für das Projekt konzipierten und gefertigten Flieger werden unter der Aufsicht von einigen Helfern von Schülerinnen und Schülern selbst gebaut und anschließend getestet. Dabei lernen die jungen Schüler viel über die Funktionsweise eines Flugzeugs und gewinnen an handwerklichen Fähigkeiten. Mittlerweile hat sich das Projekt als fester Bestandteil des Schulkalenders des PGU etabliert.

 

Schüler baut am Flügel des Segelfliegers.

Zusätzlich war die Karl-Schlotmann-Stiftung auch bei der Jubiläumsfeier des Schullandheims des PGU mit einem eigenen Stand vertreten. Dort konnten interessierte Kinder und Jugendliche kleine Segelflugzeuge innerhalb von 30-45 Minuten fertigen und direkt danach auf einer großen Wiese ausgiebig testen. Die selbstentwickelten Flieger konnten ebenfalls am Tag der offenen Tür 2016 am PGU gebaut werden.

Schüler am Stand in Föckinghausen

KSS-Stand in Föckinghausen

Das Lego-Mindstorms Projekt

Am Ernst-Barlach-Gymnasium und Geschwister-Scholl-Gymnasium in Unna befinden sich seit 2010 einige Lego-Mindstorms Baukästen der Karl-Schlotmann-Stiftung, mit denen interessierten Schülerinnen und Schülern praxisorientiertes Programmieren nähergebracht werden soll.

Mindstorms-Roboter

Dieses Projekt ist Inhalt einer Arbeitsgemeinschaft am EBG und Teil des Informatik-Unterrichts am GSG und wird durch uns betreut.

Die Teilnehmer programmieren eigene Funktionen für ihren selbst gebauten Roboter, die über Motoren und Sensoren verfügen und so frei nach den Ideen der Schülerinnen und Schüler gestaltet und programmiert werden können. So können zum Beispiel Roboter entwickelt werden, die mit Hilfe von Ultraschall- und Kollisionssensoren eigenständig Hindernisse umfahren können.

Das Mikrocontrollerprojekt

Idee des Projekts ist, mit älteren Schülerinnen und Schülern ferngesteuerte Autos zu bauen und mit einem Mikrocontroller anzusteuern.
Die Teilnehmer des Projekts sollen die Bauelemente des Fahrzeugs selbst verbauen, verkabeln und Funktionen des Autos später eigenständig programmieren. Somit soll das Zusammenspiel von Hardwareimplementierung auf der einen Seite und Programmierung auf der anderen Seite verstanden werden.
Mikrocontrollerprojekt
Der Bau und die Programmierung der ferngesteuerten Autos wurden bereits am Pestalozzi-Gymnasium Unna mit einigen interessierten Schülerinnen und Schülern getestet. Ein von den Stipendiaten entwickeltes Skript unterstütze die Schülerinnen und Schüler beim Bau und der Programmierung von Fahrtbewegungen, eigenständig arbeitenden Blinkern und einer automatischen Abstandsmessung. Das Projekt soll im kommenden Schuljahr im Wahlbereich Informatik der neunten Klassen am PGU starten. Das erstellte Skript wird in Zukunft durch weitere Projekte, wie eine automatische Einparkhilfe und die Verwendung eines GPS-Sensors, erweitert.
Zusätzlich wird am Pestalozzi-Gymnasium Unna an einem "Smart Home"-Projekt gearbeitet, welches durch von der Stiftung gestellte Mikrocontroller realisiert werden kann. Hierbei entwickeln Schülerinnen und Schüler unter Anleitung eine Haussteuerung, mit der zum Beispiel die Beleuchtung und Endgeräte im modernen Haushalt gesteuert werden.

Das Grundschulprojekt

Schon die jüngsten Schülerinnen und Schüler sollen für Technik und Naturwissenschaft begeistert werden. Deshalb stellt sich die Stiftung die Aufgabe, Projekte für Kinder der Unneraner Grundschulen anzubieten.
Dazu findet seit 2015 an der Schillerschule in Unna im Rahmen der Nachmittagsbetreuung ein Projekt mit den Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen statt. Einmal monatlich treffen sich dazu interessierte Kinder und führen mit unseren Stipendiaten Versuche zu verschiedenen Themengebieten der Physik durch. Die Versuche werden gemeinsam durchgeführt, die Ergebnisse diskutiert und die Phänomene erläutert.
Grundschulprojekt
Die behandelten Themen reichen von Kräften über Magnetismus und elektrischen Strom bis hin zur Optik. An anschaulichen Beispielen, wie zum Beispiel dem Start einer Rakete mit Wasserantrieb oder dem Bau einer Lupe im Wasserglas, werden den Schülerinnen und Schülern die Phänomene gezeigt. Dadurch will die Stiftung das methodische Denken der jungen Schülerinnen und Schüler fördern und einen Ausblick auf technische Möglichkeiten geben.